ugc - user generated content

User-generated Content im Social Media Marketing

Der Begriff User-generated content (UGC) bedeutet so viel wie „nutzergenerierte Inhalte“. Kurzgesagt steht der Begriff für Medieninhalte welche nicht vom Werber selbst stammen, aber von dessen Nutzern erstellt werden. Es handelt sich dabei bspw. um die Rezensionen die Sie auf Google und Amazon lesen.

Die Verbreitung von Technologie und die richtige Soziodynamik erlauben das komplexe Phänomen des UGC, welches mittlerweile seit mehr als 10 Jahren Verwendung in allerlei Bereichen findet. Kluges Marketing entwirrt diese Komplexität und findet so fruchtragende Arten UGC für das eigene Unternehmen zu nutzen. In diesem Artikel wird erklärt warum UGC für Konsumenten und Unternehmen/Marken gleichermaßen nützlich ist und wie Sie UGC kompetent nutzen damit Ihre Kampagne Erfolg haben wird.

 

Warum ist UGC so populär?

 

Social Media Seiten werden oft als Plattformen für das Teilen des UGC genutzt und Smartphones stellen die technische Möglichkeit dar, durch Kamera und mobilen Internet Zugang, UGC immer und überall zu erstellen bzw. abzurufen. Angesichts dieser Tatsache ist es kein Wunder, dass Smartphones und Social Media in den letzten Jahren einen derartigen Zuwachs erlebten. Es ist vielleicht nicht jedem Nutzer klar, aber durch das Bloggen, Tweeten, Hochladen von Fotos, Kommentieren von Postings oder durch das Schreiben von Rezensionen, erzeugt und verbreitet jeder von uns konstant UGC in den Netzwerken.

Für Unternehmen liegt der Vorteil von UGC klar auf der Hand: jede Aussage bzw. Handlung in Verbindung mit dem Unternehmen kann potentiell eine positive Wirkung haben. Ähnlich wie Werbung im klassischen Sinne, nur, dass sich die Kosten vergleichsweise auf ein Minimum halten. Neben den deutlich geringeren Kosten gibt es jedoch noch weitere Unterschiede warum UGC so machtvoll und populär ist.

 

Der „Verstärker Effekt“

 

Um diesen Effekt zu erklären nehmen wir ein theoretisches Fallbeispiel zur Hilfe. Nehmen wir an, Sie haben die Aufgabe für ein neues Produkt zu werben. Anstatt sich aber den klassischen Werbungsmethoden zu bedienen entscheiden Sie sich für die UGC gestützte Variante. Sie schreiben also über Ihre Social Media Kanäle einen Wettbewerb aus, der wie folgt aussieht: Jeder soll ein selbst gemachtes Video über die Verwendung des neuen Produktes auf der jeweiligen Social Media Plattform hochladen. Das Video mit den meisten Aufrufen gewinnt einen Preis. Offensichtlich wird jeder Teilnehmer versuchen seine Chance zu erhöhen und verbreitet das Video somit z.B. durch Teilen mit all seinen Follower/Freunden, dadurch erreicht die Kampagne nicht nur mehr Leute sondern kommt sympathischer an als bspw. eine x-beliebige Youtube Werbung.

 

Brand Trust

 

Kommt es zur Kaufentscheidung spielt die „Brand Trust“, also das Vertrauen in die Marke, eine wesentliche Rolle. Die Gesellschaft nimmt dabei immer mehr Rücksicht auf Rezensionen von Kollegen oder Nutzern in der earned media. UGC ist in dieser Hinsicht besonders stark, da Informationen über eine Marke ausschließlich von den Nutzern im Rahmen von earned Media verbreitet werden.

 

Search Engine Optimization

 

Durch das Erstellen und Teilen von UGC in den social networks haben Marken immer frisches Material für ihre Websites und gleichzeitig trägt dies zu Search engine optimization (SEO) bei. Da oft UGC selbst in den Suchergebnissen der Marken/Produkte/Unternehmen auftaucht.

 

Foto: shutterstock.com, TruNorth Images

Philipp Steiner
Keine Kommentare

Kommentar senden

Kommentieren
Name
Email
Website